Wir kommen auf dem langen Weg der Integration immer ein Stückchen weiter voran. Wir haben uns vorgenommen, unsere Schützlinge jetzt noch mehr in alle Aktivitäten einzubinden. Die Fahrradgruppe war von Anfang an als Integrations-Werkstatt angelegt und auch das Café soll jetzt immer mehr von unseren Schützlingen mitgestaltet werden. Bei unserem letzten Treffen des Unterstützerkreises war der erste Flüchtling mit dabei und konnte uns bei Fragen helfen, denn es kommt vor, dass wir nicht genau wissen, ob unsere Flüchtlinge etwas was wir machen gut finden oder nicht. Die Rückmeldung des ersten Teilnehmers war übrigens sehr positiv, denn freie Meinungsäußerung und der gleichberechtigte Umgang miteinander sind in vielen Herkunftsländern der Geflüchteten leider vollkommen unbekannt.

Wir haben zusammen mit EWE zwei Internet-Hotspots in der Unterkunft in Betrieb genommen. Gegen eine Gebühr kann jeder sich in das WLAN einwählen. Während der Café-Zeiten ist es auch Besuchern möglich, bis zu eine Stunde am Tag kostenfrei zu surfen. So kann z.B. die Übersetzungs-App translate.google.de trotz des schlechten Handy-Netzes in Otter genutzt werden. Es war ein großer Wunsch unserer Flüchtlinge, dass sie sich zu einem fairen Preis ins Internet einwählen können, denn fast alle halten auf diesem Weg Kontakt zu Freunden und zur Familie.

In den vergangenen Monaten ist es uns gelungen, in Otter zwei Willkommenskurse der Kreisvolkshochschule zu veranstalten. Das sind Deutschkurse, die vom Landkreis finanziert werden und täglich stattfinden. Jetzt übernehmen wieder die ehrenamtlichen Lehrerinnen und Lehrer.