Wir kommen auf dem langen Weg der Integration immer ein Stückchen weiter voran. Wir haben uns vorgenommen, unsere Schützlinge jetzt noch mehr in alle Aktivitäten einzubinden. Die Fahrradgruppe war von Anfang an als Integrations-Werkstatt angelegt und auch das Café soll jetzt immer mehr von unseren Schützlingen mitgestaltet werden. Bei unserem letzten Treffen des Unterstützerkreises war der erste Flüchtling mit dabei und konnte uns bei Fragen helfen, denn es kommt vor, dass wir nicht genau wissen, ob unsere Flüchtlinge etwas was wir machen gut finden oder nicht. Die Rückmeldung des ersten Teilnehmers war übrigens sehr positiv, denn freie Meinungsäußerung und der gleichberechtigte Umgang miteinander sind in vielen Herkunftsländern der Geflüchteten leider vollkommen unbekannt.